Designer

Oleh: Mode4you Redaktion

Auf dieser Seite möchten wir Sie über den Beruf als Modedesigner informieren und Ihnen darüber hinaus die bekanntesten Designer aus dem Modebereich vorstellen.

Von Modedesignern wird sicherlich jeder schon einmal etwas gehört haben. Zunächst muss man unterscheiden ob ein Designer für ein angesagtes Modehaus arbeitet oder ob er ein freischaffender Modedesigner ist, der seine eigenen Kollektionen, unter dem von ihm gewählten Namen verkauft. Auf jeden Fall entwerfen Designer die unterschiedlichsten Stücke für die Modewelt. Dazu können Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires für Damen, Herren und Kinder zählen. Designer zeichnen sich vorallem durch ihre Kreativität aus und versuchen durch Ihren individuellen Stil neue Trends zu schaffen.

Designer – Die ersten Anfänge

Heutzutage gibt es eine ganze Reihe an erfolgreichen Modedesignern, aber dies war nicht immer so. Die erste Person, auf die das Wort Modeschöpfer zutrifft führt uns zurück in das Jahr 1825. Denn in diesem Jahr ist Charles Frederick Worth geboren, der das Modehaus „maison couture“ in Paris gegründet hat.

In der damaligen Zeit war es sehr schwer sich einen Namen als Designer zu machen, denn die meiste Kleidung wurde von Schneidern und Schneiderinnen entworfen die nicht bekannt waren. Charles Frederick Worth wird auch als Begründer der Haute Couture bezeichnet. Mit einem Modedesigner verbindet man im Normalfall einen ganz bestimmten Stil. Dies ist damals auch Charles Frederick Worth gelungen, so war er schon damals in Paris für seinen eigenen Stil bekannt und machte sich so einen Namen als Modedesigner.

Zudem stellte er seine Kleidung auf eigenen Modekollektionen vor. Auch der französische Modeschöpfer Paul Poiret prägte diese Zeit. Er hat unteranderem bei Charles Frederick Worth gelernt und machte sich im Jahr 1904 mit seinem eigenen Salon selbständig. Das besondere an Poirets Mode war das sie auch ohne Korsett getragen werden konnte. Darüber hinaus waren seine Stücke sehr elegant, was für die damalige Zeit revolutionär war. Er beeinflusste mit seiner Haute Couture die damalige Alltagsmode maßgeblich.

Weitere Modedesigner welche die Tradition von Worth und Poiret fortgeführt haben waren: Patou, Vionnet, Fortuny, Jeanne Lanvin, Coco Chanel, Schiaparelli, Balenciaga, Christian Dior und Yves Saint Laurent.

Modedesign – Einteilung

Man kann die Kollektionen von Designern grob in 2 Kategorien aufteilen. Dazu zählt zum einen die Haute Couture und zum andern die Prêt-à-porter.

Designer – Haute-Couture-Kollektion

Bei diesen Kollektionen werden gezielt wohlhabende Kunden angesprochen. Die Stücke aus den Kollektionen werden speziell für den Kunden maßgeschneidert. Um sich als offizielles Haute-Couture Haus zu bezeichnen, muss der Modedesigner, bzw. die Marke zur Vereinigung für Haute Couture zählen. Um die Richtlinien zu erfüllen müssen zweimal im Jahr eine Modenschau veranstaltet werden auf der mindestens 35 verschiedene Modelle vorgestellt werden müssen.

Designer – Prêt-à-porter

Diese Kategorie wird auch als Ready to wear bezeichnet. Das Besondere hierbei ist das die Modestücke nicht maßgeschneidert sind. Im heutigen Sprachgebrauch verwendet man auch oft den Ausdruck „Kleider von der Stange“. Denn die Kollektionen werden in standardisierten Größen herausgebracht.

Bei Designer-Kollektionen und Konfektionsware werden die Größen feiner unterteilt. Desweiteren zeichnen sich die Stücke aus diesen Kollektionen durch eine höhere Qualität und durch ausgefallene Schnitte aus. In der Alltagsmode haben Designerstücke immer mehr Einfluss, Haute Couture hingegen weniger. Auf Modeaustellungen werden zudem Designerkollektionen oft als Prêt-à-porter vorgestellt.

In den Läden findet man zum größten Teil Konfektionsmode, die sich dadurch auszeichnet das sie für die breite Masse tragbar ist.

Modedesigner – Werdegang

Bei dem Begriff Modedesigner/-in handelt es sich nicht um eine geschützte Berufsbezeichnung. Man kann entweder eine geeignete Ausbildung absolvieren oder ein spezielles Designer Studium absolvieren. Wobei viele der heute anerkannten und erfolgreichen Designer Quereinsteiger sind.

Wenn man sich für ein Designstudium entscheidet, sollte man sich mit Mode auskennen und ein Gefühl für Farben und Formen haben. Man sollte also auf jeden Fall kreativ sein und gerne zeichnen wollen, auch handwerkliches Geschick wäre von Vorteil. Es ist nicht auszuschließen, dass vor dem Beginn des Studiums Eignungstest durchgeführt werden oder Arbeitsproben eingereicht werden müssen.

Der Weg zum angesagten Designer erweist sich als sehr schwer und nur die wenigsten schaffen es zum angesagten Designer. Heute sind aus der Modebranche manche Ausnahmetalente nicht mehr wegzudenken. Dazu zählen unteranderem die Designer Yves Saint-Laurant, Louis Vuitton, Christian Dior, Karl Lagerfeld oder Coco Chanel.

Nachfolgend möchten wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten und erfolgreichsten Modedesigner geben:

A

  • Alexander McQueen
  • Anna Sui
  • Anne Geddes
  • Ashley Olsen

C

  • Calvin Klein
  • Carolina Herrera
  • Catherine Malandrino
  • Christian Audigier
  • Christian Dior
  • Christian Lacroix
  • Christian Louboutin
  • Coco Chanel
  • Custo Dalmau

D

  • Daniel Hechter
  • Domenico Dolce
  • Don Ed Hardy
  • Donatella Versace
  • Donna Karan
  • Dries van Noten

E

  • Emanuel Ungaro
  • Emilio Pucci
  • Etienne Aigner

F

  • Fiona Swarovski
  • Francisco Costa
  • Franco Moschino
  • Fred Perry

G

  • Gabriele Strehle
  • Gaetano Savini
  • Geoffrey Beene
  • Gianfranco Ferré
  • Gianni Versace
  • Giorgio Armani
  • Guccio Gucci

H

  • Henry Holland
  • Hubert de Givenchy
  • Hugo Boss

I

  • Iris von Arnim

J

  • Jacques Reynaud
  • James Galanos
  • Jean Paul Gaultier
  • Jean-Charles de Castelbajac
  • Jean-Claude Pascal
  • Jette Joop
  • Jil Sander
  • Jimmy Choo
  • John Galliano
  • Joseph Marie Jacquard

K

  • Karl Kani
  • Karl Lagerfeld
  • Kenzo Takada

L

  • Laura Ashley
  • Laura Biagiotti
  • Levi Strauss
  • Lola Paltinger
  • Louis Féraud
  • Louis Vuitton
  • Luciano Benetton

M

  • Manolo Blahnik
  • Marc Jacobs
  • Martin Margiela
  • Mary Quant
  • Matthew Williamson
  • Michael Michalsky
  • Miuccia Prada

N

  • Nazzareno Fontocoli
  • Nina Ricci
  • Nino Cerruti

O

  • Oscar de la Renta
  • Ottavio Missoni

P

  • Paco Rabanne
  • Paul Smith
  • Peter Ingwersen
  • Pierre Balmain
  • Pierre Cardin
  • Pino Lancetti

R

  • Ralph Lauren
  • René Lacoste
  • Richard Blackwell
  • Robert Piguet
  • Roberto Cavalli
  • Rudolph Moshammer

S

  • Salvatore Ferragamo
  • Sarah Kern
  • Sergio Tacchini
  • Sonia Rykiel
  • Stefano Gabbana
  • Stella McCartney

T

  • Takashi Murakami
  • Thierry Mugler
  • Thomas Burberry
  • Tom Ford
  • Tommy Hilfiger

V

  • Valentino Garavani
  • Vera Wang
  • Vivienne Westwood

W

  • Werner Baldessarini
  • Willy Bogner
  • Wolfgang Joop

Y

  • Yohji Yamamoto
  • Yves Saint Laurent